Beschreibung der Kurse

1)

 

Zusammenfassung

2)

 

Anmeldung

3)

 

Vorkenntnisse für die Kurse

4)

 

Der Eingangstest zum FFA-Kurs

5)

 

Die AG 1

6)

 

Der Hörverständnistest

7)

 

Die AG 2

8)

 

Die FFA-Vorlesung

9)

 

Die Teilnehmer der FFA-Vorlesung

10)

 

Die Bewertung der Studenten außerhalb der FFA-Abschlussprüfung

11)

 

Das Praktikum in Frankreich

12)

 

Die Vorausetzungen für die FFA-Abschlussprüfung

13)

 

Die FFA-Abschlussprüfung

14)

 

Der Master in Frankreich

15)

 

Die Tandempartner

 

1) Zusammenfassung

Der FFA-Kurs „französisches Recht“ (FFA = fachspezifisch fremdsprachliche Ausbildung) bereitet 4 Semester lang (2 SWS Vorlesung + 2 SWS AG) auf die FFA-Abschlussprüfung vor. Durch das dann erworbene FFA-Zeugnis erhält man ein Freischusssemester für die staatliche Pflichtfachprüfung.
Der FFA-Kurs kann durch ein Praktikum in Frankreich ergänzt werden, das als praktische Studienzeit des Jura-Studiums vom JPA Hamm angerechnet wird. Die praktische Studienzeit des Jura-Studiums ist eine Voraussetzung der staatlichen Pflichtfachprüfung.
Nach dem FFA-Abschluss und mindestens 6 Jura-Semestern wird ein Masterstudium in Frankreich empfohlen.
Der FFA-Kurs fördert ebenfalls eine Referendariatswahlstation in Frankreich oder eine rechtsvergleichende Doktorarbeit mit Frankreich.

Der Fremdsprachennachweis-Kurs „französisches Recht“ bereitet auf die Klausur zum Erwerb des juristischen Fremdsprachennachweises vor, welcher für die Zulassung zur staatlichen Pflichtfachprüfung obligatorisch ist. Der Fremdsprachennachweis-Kurs ist gleichzeitig die FFA-Vorlesung, allerdings nur ein Semester lang und ohne AG-Pflicht.

Für die FFA-Studenten werden das Bestehen an dem Hörverständnistest und den Teilnahmeschein der angehörigen AG als Fremdsprachennachweis von JPA anerkannt.

Der Besuch des Fremdsprachennachweis-Kurses „französisches Recht“ bzw. des FFA-Kurses wird den Kandidaten eines Erasmusstudiengangs, eines Praktikums in Brüssel im Rahmen von Europa- Intensiv oder den IWB- Teilnehmern empfohlen.

Diejenigen Teilnehmer, die zuerst einen Schnupperkurs machen wollen, sind ebenfalls willkommen.

 ⇑ nach oben

2) Anmeldung

Die Anmeldungen zum FFA-Eingangstest und zu den Kursen erfolgt bis zum Anfang der jeweiligen Vorlesungszeit. Die Anmeldung im ekVV ist notwendig aber reicht nicht aus. Sie muss durch eine Anmeldung beim Dekanat der Fakultät für Rechtswissenschaft (Fremdsprachenbür) ergänzt werden.

Der FFA-Kurs, sowie der Fremdsprachennachweis-Kurs können sowohl im Wintersemester als auch im Sommersemester begonnen werden. Darüber hinaus kann der FFA-Kurs wie der Fremdsprachennachweis-Kurs ab dem 1. Jura-Semester begonnen werden.

 ⇑ nach oben

3) Vorkenntnisse für die Kurse

Um dem FFA-Kurs oder dem Fremdsprachennachweis-Kurs folgen zu können,  sollte Französisch in der Schule belegt worden sein (bis zur 10. Klasse z. B.).
Abitur mit Leistungskurs Französisch ist nicht erforderlich.
Der FFA-Kurs sowie der Fremdsprachennachweis-Kurs richten sich nicht an französische Muttersprachler.

 ⇑ nach oben

4) Der Eingangstest zum FFA-Kurs

Um an dem FFA-Kurs „französische Recht“ teilnehmen zu können, muss man entweder den Eingangstest bestanden haben oder davon befreit worden sein.

Die Studenten, die mindestens die Abiturnote 10 in Französisch hatten (ob als mündliches oder schriftliches Prüfungsfach), sind vom Eingangstest befreit.
Die Befreiung vom Eingangstest erfolgt auch bei Nachweis eines Praktikums, einer Arbeitszeit, eines Studiums oder einer Schulzeit in einem französischsprachigen Land oder mit einem Zertifikat eines französischen Instituts im Ausland.

Außerdem kann man den Eingangstest vorbereiten indem man ein Semester lang die FFA-Vorlesung besucht. Ein solches Semester kann jedoch nicht als FFA-Semester anerkannt werden, da der Eingangstest und die AG fehlen.

Falls keine Befreiung vorliegt, findet der Eingangstest immer zu Beginn des Semesters während der AG 1 statt. Eine Anmeldung zum Eingangstest ist nicht erforderlich, eine Anmeldung für die FFA selbst jedoch schon.

Der FFA-Eingangstest besteht aus Bildern, die man kommentieren muss. Als Vorkenntnisse muss man Französisch in der Schule gehabt haben (z. B. bis zur 10. Klasse). Besondere juristische Kenntnisse oder Landeskunde sind nicht erforderlich.

 ⇑ nach oben

5) Die AG 1

Die AG 1 dient im Wintersemester zur Vorbereitung des Hörverständnistests und im Sommersemester zur Übung der Übersetzung, welcher Teil der FFA-Abschlussprüfung ist.
Teilnehmer der AG 1 sind die Studenten des 1. und 2. FFA-Semesters.

 ⇑ nach oben

6) Der Hörverständnistest

Nach dem ersten oder dem zweiten Semester findet ein Hörverständnistest während der AG 1 statt. Er besteht normalerweise aus einem Lückentext.

 ⇑ nach oben

7) Die AG 2

Die AG 2 dient zur Vorbereitung der Übungen der Abschlussprüfung. Sie besteht aus mündlichen und schriftlichen Kursfragen und praktischen Probeübungen (Gerichtsentscheidungsanalysen, Falllösungen).

Teilnehmer der AG 2 sind die Studenten des 3. oder 4. FFA-Semesters.

 ⇑ nach oben

8) Die FFA-Vorlesung

Die Vorlesung besteht aus einem Semester „Staatsorganisation und Grundrechte“, einem Semester „Europarecht und Internationalem Recht“, einem Semester „Bürgerliches Recht“ (Familienrecht und Schuldverhältnisse) und einem Semester „Strafrecht und Handelsrecht“.
Die Vorlesungszeiten entnehmen Sie dem eKVV.

Für die FFA-Studenten ist der Beleg einer AG pro Semester neben der FFA-Vorlesung Pflicht.

Ein Semesterapparat in FB11 wird jedes Semester aktualisiert.

Ein Skript des Kurses mit den Übersetzungen und den Übungen wird am Anfang des Semesters verteilt.

 ⇑ nach oben

9) Die Teilnehmer der FFA-Vorlesung

Die FFA-Vorlesung ist Pflicht für die FFA-Studenten und für die Teilnehmer des Fremdsprachennachweis-Kurses.
Die FFA-Vorlesung wird den Studenten empfohlen, die den Erasmusstudiengang vorbereiten. Diese sind die künftigen Erasmus-Studenten der Bielefelder Fakultät für Rechtswissenschaft, die einen Erasmus-Aufenthalt in einem französischsprachigen Land planen.
Den Europa- Intensiv- Studenten und den IWB-Teilnehmer ist die Teilnahme an der FFA-Vorlesung möglich.

 ⇑ nach oben

10) Die Bewertung der Studenten außerhalb der FFA-Abschlussprüfung

Die FFA-Studenten müssen während des 3. FFA-Semesters im Rahmen der AG 2 ein Referat halten.

 ⇑ nach oben

11) Das Praktikum in Frankreich

Die FFA-Studenten haben die Möglichkeit, ein Praktikum bei einer Behörde, einer Kanzlei oder in einem Unternehmen in Frankreich zu absolvieren. Die Dozenten sind hierbei gerne bei der Bewerbung und der Organisation behilflich. Diese Praktika können als praktische Studienzeit des regulären Jura-Studiums anerkannt werden. Die praktische Studienzeit ist eine Voraussetzung zur staatlichen Pflichtfachprüfung.
Ein Praktikum kann auch im Europaparlament während eines Erasmusstudiengangs in Straßburg absolviert werden.

 ⇑ nach oben

12) Die Vorausetzungen für die FFA-Abschlussprüfung

Am Ende eines jeden Semesters bekommen die Studenten einen Teilnahmeschein für die Teilnahme an der AG. Um die Abschlussprüfung ablegen zu dürfen, müssen sie 4 Teilnahmescheine vorlegen.
Beim Bestehen des Hörverständnistests bekommen die Studenten einen Leistungsnachweis. Auch das Bestehen des Hörverständnistests ist erforderlich, um die FFA-Abschlussprüfung ablegen zu dürfen.

 ⇑ nach oben

13) Die FFA-Abschlussprüfung

Die Abschlussprüfung findet nach 4 FFA-Semestern statt. Mit dem Bestehen der Abschlussprüfung erhalten die Studenten das FFA-Zeugnis „französisches Recht“.

Das FFA-Zeugnis ist ein bundesweit anerkanntes Diplom.

Es ermöglicht ein Freischusssemester für die staatliche Pflichtfachprüfung.

Die Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen und aus einem mündlichen Teil.

Der schriftliche Teil besteht aus einer Übersetzung, einer Kursfrage und einer praktischen Übung (Gerichtsentscheidungsanalyse, Fall lösen). Er dauert insgesamt 90 Minuten.

Der mündliche Teil besteht aus einer Kursfrage. Hierbei lösen die Studenten eine Frage und haben dann 20 Minuten Zeit zur Vorbereitung und 10 Minuten, um die Frage umfassend zu beantworten. Zusätzlich können auch einige Fragen von der Prüfungskommission gestellt werden.

Die Prüfungskommission besteht aus den Dozenten des FFA-Kurses und einem Professor der Fakultät für Rechtswissenschaft. Weiterhin muss ein Mitglied der Prüfungskommission zwingend der Fakultät für Linguistik angehören.

Die FFA-Abschlussprüfung findet immer am Ende des Wintersemesters und am Ende des Sommersemesters statt.

 ⇑ nach oben

14) Der Master in Frankreich

Um die FFA-Einführung fortzusetzen ist es nach zumindest 6 Jura-Semestern empfehlenswert, einen Master „droit européen“ in Frankreich zu absolvieren.

 ⇑ nach oben

15) Die Tandempartner

Im Rahmen der FFA-Einführung werden auch deutsch-französische Abendtreffen stattfinden, damit man Französisch übt und Tandempartner sucht.

 ⇑ nach oben

© 2017 Fakultät für Rechtswissenschaft » geändert 20.03.2019 von Gökcen Hatilcik

Aktuelles

  • Bitte beachten Sie unsere aktuellen Hinweise zu unserem Umgang mit dem Coronavirus!

 

Kontakt

Frau Gaby Pears

Frau Kristina Sauer, SHK

 

  • Tel.: Auf Grund des Coronaviruses sind wir derzeit telefonisch nicht erreichbar.
     
  • Mail: fremdsprachen.rewi@uni-bielefeld.de
     
  • Raum: T3-138
     
  • Sprechzeiten
    Videosprechstunde (auch zur Vorlage von Originalnachweisen)
    Mittwochs und Donnerstags von 10-11 Uhr
    Einwahllink Videosprechstunde
    Telefoneinwahl: +49 30 5679 5800
    Meeting-ID: 912 5180 8092
    Passwort: 703381

Herr Gilbert Miller
 

  • Mail: mildom@yahoo.com
     
  • Raum: T4-138
     
  • Sprechzeit
    Mo. 10:00 - 12:00 Uhr