Schwerpunktbereich 3: Internationaler Handelsverkehr

International ausgerichtete Juristinnen und Juristen arbeiten in Anwalts­firmen und Unternehmen bzw. bei Institutionen wie der Europäischen Kommis­sion oder der UNO. Doch auch kleine bis mittelgroße Anwaltskanzleien oder mittelständische Unternehmen sind immer häufiger mit grenzüberschreitenden Fallgestaltungen konfrontiert und suchen entsprechende Verstärkung. Dies gilt gleichermaßen für die Richterschaft. Augenfällig wird dies an der Aufnahme von Modulen zum Europäischen bzw. Internationalen Privat- und Verfahrensrecht in die Fachanwaltsausbildung sowie Curricula der Richterakademien.

Die Ursachen für die zunehmende Europäisierung und Internationalisierung sind vielfältig. Sie liegen sowohl in der Zunahme des grenzüberschreitenden (elektronischen) Waren- und Dienstleistungsverkehrs, als auch in der wachsenden Mobilität insbesondere der EU-Bürger. Vor allem Deutschland als „Exportweltmeister“ braucht immer mehr Juristinnen und Juristen, die mit internationalen Sachverhalten umgehen können. Die steigende Zahl gemischt-nationaler Ehen bzw. eingetragener Partnerschaften sowie Adoptionen ist ein Spiegelbild dieser internationalen Verflechtungen im Privaten. Das Programm des Schwerpunktbereichs „Internationaler Handelsverkehr / International Trade“ ist speziell darauf zugeschnitten, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu befähigen, Sachverhalte mit Auslandsbezug richtig zu erfassen und zu lösen. Die Wahl dieses Schwerpunktbereichs kann Ihnen die vielleicht entscheidende Kombination strategischer Vor­teile für Ihren späteren Berufsweg verschaffen. Denn Sie erschließen sich mit einer primär zivil­rechtlichen Ausrichtung das bei weitem größte juristische Berufsfeld und erwerben mit der internationalen und europäischen Komponente gleichermaßen eine Zusatzqualifikation in dem wohl dynamischsten Wachs­tumsbereich. Mit vertieften Kenntnissen im Internationalen Privat- und Verfahrensrecht unter Einschluss der Schiedsgerichtsbarkeit, Euro­päischen Privatrecht, UN-Kaufrecht, E-Commerce sowie in der Rechtsvergleichung sind Sie Ihren allein im nationalen Kontext ausgebildeten Kolleginnen und Kollegen immer eine Nasen­länge voraus.

Das Lehrangebot, welches nicht nur in- wie ausländische Wissenschaftler, sondern auch renommierte Praktiker bestreiten, besteht aus den Pflichtfächern des Schwerpunktbereichs und den Veran­staltungen des gewählten Ergänzungsgebiets sowie Zusatzangeboten:

Pflichtfächer sind:

  • Internationales Privatrecht (2 SWS)
  • Vertriebsrecht (2 SWS)
  • UN-Kaufrecht (1 SWS)
  • Europäisches Privatrecht (2 SWS)
  • Internationales Zivilverfahrensrecht (2 SWS).

 

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Markus Artz
Prof. Dr. Ansgar Staudinger

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen, Ihren Dozenten sowie zur Schwerpunktbereichsprüfung finden Sie auf den nebenstehenden Seiten.

© 2017 Fakultät für Rechtswissenschaft » geändert 19.11.2014 von Uwe Martin

Aktuelles

Neuerscheinungen

Ab sofort erhältlich:

Zahlungskontengesetz

*Neu*

Kommentar

Peter Bülow / Markus Artz

1. Auflage

ISBN: 978-3-406-70132-0

Verlag C.H.Beck 2017

Zahlungskontengesetz (ZKG) | Bülow / Artz | Buch (Cover)

Verbraucherkreditrecht

Kommentar

Peter Bülow / Markus Artz

9. Auflage

ISBN: 978-3-406-68270-4

Verlag C.H.Beck 2016

Verbraucherprivatrecht

Lehrbuch

Peter Bülow / Markus Artz

5. Auflage

ISBN: 978-3-8114-5437-8

Verlag C.F. Müller 2016

Handelsrecht

Lehrbuch

Peter Bülow / Markus Artz

7. Auflage

ISBN: 978-3-8114-9663-7

Verlag C.H. Beck 2015

Beck-Online Großkommentar ZivR

Online-Kommentar

Verlag C.H. Beck