Prof. Dr. Andreas Fisahn

 

Prof. Dr. Andreas Fisahn

Raum:         H-Gebäude H1-124

Tel.:             0521 - 106 43 84

E-Mail:        andreas.fisahn@uni-bielefeld.de

Anschrift:   Universitätsstr. 25

                     33615 Bielefeld

 

Sprechzeiten:   SoSe 2019: nach Absprache

Anmeldung nur unter: sekretariat.fisahn@uni-bielefeld.de

 

 

Persönlicher Werdegang:

 

Schule und Studium

1970 - 1979:

Friedrich-Bährens Gymnasiums in Schwerte.

SoSe1981:

Studiums der Rechtswissenschaften an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität zu Würzburg.

WiSe81/82:

Universität zu Köln für Rechtswissenschaften, Philosophie, Politik und Geschichte.

WiSe84/85:

Philipps-Universität zu Marburg für Rechtswissenschaften und Sozialwissenschaften.

SoSe1985:

Georg-August-Universität zu Göttingen für Rechtswissenschaften und Sozialwissenschaften.

April 1987:

Erstes juristisches Staatsexamen

 

 

Wissenschaftlicher Werdegang 

Sept. 1987- Apr. 91:

Wissenschaftliche Hilfskraft bei Prof. Dr. Ralf Dreier, Lehrstuhl für Rechtstheorie in Göttingen.

Jan. 90 - Apr.91:

Promotionsstipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Dez. 1992:

Promotion; Titel der Doktorarbeit: „Eine Kritische Theorie des Rechts – Zur Diskussion der Staats- und Rechtstheorie von Franz L. Neumann.

Mai 95-Mai 01:

Wissenschaftlicher Assistent bei Prof. Dr. Gerd Winter, Universität Bremen, Forschungsstelle für Europäisches Umweltrecht.

Jan. 2001:

Abschluss der Habilitation. Titel der Habilitationsschrift: „Demokratie und Öffentlichkeitsbeteiligung“.

Seit Frühjahr 2004:

Professor für Öffentliches Recht, insbesondere Umwelt, und Technikrecht, Rechtstheorie an der Universität Bielefeld.

 

Außeruniversitäre/ Berufliche Tätigkeiten 

Nov. 79 - Febr. 81:

Zivildienst.

Mai 91 - Juli 94:

Referendardienst beim Oberlandesgericht Bremen.

Juni 94:

Zweites Juristisches Staatsexamen

 

© 2017 Fakultät für Rechtswissenschaft » geändert 08.08.2015 von Ridvan Ciftci

Aktuelles





Kein Platz für Vorurteile, Menschenfeindlichkeit und Nazis


Europa neu begründen!

Die Krise durch Solidarität und Demokratie bewältigen!

mehr..


 

Schnellzugriff