Tatsachen Klar, Richterin fordert trotzdem Beweis

Tatsachen Klar, Richterin fordert trotzdem Beweis -AG Darmstadt, Urteil vom 4. 3. 2010 – 310 C 20/10

Ein Unfallgeschädigter verlangt von der Haftpflichtversicherung seines Unfallgegners Schadensersatz. Die Haftung der Versicherung ist dem Grunde nach unstreitig. Vor Gericht geht es nur noch um die Schadenshöhe. Das Gericht zieht aber, ohne daß die Schriftsätze der Anwälte Anlaß dazu geboten hätten, das Eigentum des Klägers an dem beschädigten Fahrzeug in Zweifel und weist die Klage ab. Damit setzt es sich über elementare Prinzipien des deutschen Zivilprozeßrechts hinweg.

Was ist passiert? Jemand war bei einem fremdverschuldeten Unfall zu Schaden gekommen. Er verlangte von der Haftpflichtversicherung seines Unfallgegners Schadensersatz. Die Versicherung erkannte ihre Haftung an und ersetzte den Schaden. Sie weigerte sich aber, in vollem Umfang für den Mietwagen aufzukommen, den sich der Geschädigte während der Reparaturzeit genommen hatte; sie erstattete daher die Kosten für diesen Mietwagen nur teilweise. Sie war der Meinung, der Geschädigte habe sich nicht ausreichend Mühe gegeben, um die Kosten für den Mietwagen gering zu halten. Der Geschädigte verklagte daraufhin die Haftpflichtversicherung und verlangte, diese möge auch die restlichen Mietwagenkosten, d. h. den von ihr noch nicht bezahlten Teil der Rechnung des Mietwagenunternehmens begleichen. In den Schriftsätzen, die zwischen den Anwälten beider Seiten gewechselt wurden, ging es ausschließlich darum, ob der Geschädigte (= Kläger) den Mietwagen zu einem überteuerten Preis gemietet hatte.

Das Gericht erteilte nach Eingang der Klage zunächst einen Hinweis an den Kläger, er möge „substantiierter“ zur „Aktivlegitimation“ vortragen. Damit ist gemeint, daß der Kläger angeblich nicht dargelegt habe, warum der Schadensersatz, den er begehrte, gerade ihm zustand. Das Gericht erteilte indes ebenso einen Hinweis an die Versicherung (= Beklagte), es gehe davon aus, daß „sich die Parteien über die 100%ige Haftung der Beklagten dem Grunde nach[1] einig sind, man sich also nur über die Höher[2] der Mietwagenkosten streitet“. Der Anwalt des Klägers erwiderte auf den ihm erteilten Hinweis, er habe in der Klageschrift deutlich genug herausgestrichen, daß der Kläger den Schadensersatz „als Eigentümer“ geltend mache. Für ihn sei nicht nachvollziehbar, was er dazu noch weiter vortragen solle.

Wie hat das Gericht entschieden? Das Gericht wies die Klage ab. Dabei setzte es sich gar nicht erst mit der Frage auseinander, ob der Mietwagen tatsächlich zu teuer war oder nicht. Vielmehr verwies es auf den Hinweis, den es dem Anwalt des Klägers vorher gegeben hatte: Dort sei der Kläger ausdrücklich aufgefordert worden, Näheres zu der Frage auszuführen, ob das beschädigte Fahrzeug ihm gehört habe oder ob er in anderer Weise zur Nutzung des Fahrzeugs berechtigt gewesen sei. Denn nur wenn das der Fall sei, könne der Kläger Schadensersatz verlangen. Es könne immerhin sein, daß der Kläger das Eigentum an dem Fahrzeug erst später – also nach dem Unfall, insbesondere nach der Reparatur und nachdem er den Mietwagen genommen habe – von jemand anders erworben habe. Der Kläger habe daraufhin keine weiteren Ausführungen gemacht. Das Gericht könne in dieser Situation nicht davon ausgehen, daß der Kläger schon damals, als der Unfall passierte und der Wagen repariert werden mußte, Eigentümer des Fahrzeugs gewesen sei. Deshalb dürfe es dem Kläger einen Ersatz des Schadens, wie hoch dieser auch immer sei, nicht zusprechen: Es sei nicht auszuschließen, daß dieser Schadensersatz in Wahrheit einer ganz anderen Person zustehe.

Warum ist das Urteil rechtlich fehlerhaft? Um das Urteil rechtlich zu würdigen, müssen wir uns einen wichtigen Grundsatz vor Augen führen, von dem der Zivilprozeß nach deutschem Recht beherrscht wird: den sogenannten Beibringungsgrundsatz. Dieser besagt, daß das Gericht nicht von sich aus ermittelt, was im einzelnen passiert ist. Das Gericht legt nur diejenigen Tatsachen zugrunde, die von den Parteien vorgetragen werden. Das bedeutet namentlich, daß das Gericht seiner Entscheidung in jedem Fall jene Tatsachen zugrunde legen muß, die zwischen den Parteien unstreitig sind. Ihren Niederschlag im Gesetz findet diese Vorgabe in § 138 Abs. 3 ZPO: Tatsachen, die nicht ausdrücklich bestritten, sind als zugestanden anzusehen. Dafür bildet der hier gegebene Fall ein sehr anschauliches Beispiel: Der Kläger hatte behauptet, er sei Eigentümer des beschädigten Fahrzeugs. Die beklagte Versicherung hatte dies nicht in Zweifel gezogen. Das Eigentum des Klägers an dem Fahrzeug war daher unstreitig. Das Gericht hätte daher hierzu gar keine Fragen mehr stellen dürfen. Wenn aber das Eigentum des Klägers unstreitig war, folgte zwingend, daß der Anspruch auf Schadensersatz wegen der Beschädigung dieses PKW dem Kläger und sonst niemandem zustand. Dies hätte in diesem Prozeß nicht mehr hinterfragt werden dürfen.

Nun ist es in der Tat theoretisch möglich, daß der Unfallwagen erst später in das Eigentum des Klägers gelangt ist. Aber der Kläger hatte bereits zuvor vorgetragen, er habe seinerzeit für „seinen“ beschädigten PKW ein Mietfahrzeug in Anspruch genommen. Er hatte also vorgetragen, bereits im Zeitpunkt der Inanspruchnahme des Mietwagens Eigentümer gewesen zu sein. Viel wichtiger ist aber, daß das Gericht selbst in seinem Hinweisbeschluß die Einschätzung geäußert hatte, daß sich offenbar die Parteien über die Haftung der Versicherung dem Grunde nach einig seien und es nur noch um die Mietwagenkosten gehe. Wenn sich die Parteien über die Haftung dem Grunde nach einig waren, bedeutet dies: Die beklagte Versicherung stellte nicht in Abrede, daß der Kläger überhaupt etwas von ihr verlangen konnte. Sie hatte sogar vor Prozeßbeginn schon Zahlungen an den Kläger geleistet. Es war also offenbar sowohl dem Kläger als auch der beklagten Versicherung als auch dem Gericht selbst klar, daß die Versicherung den Schaden des Klägers ersetzen mußte, und man stritt sich nur noch darum, ob Mietwagenkosten in der verlangten Höhe zum ersatzfähigen Schaden gehörten. Vor diesem Hintergrund war der gleichzeitige Hinweis an den Kläger, er möge substantiierter zur Aktivlegitimation vortragen, widersprüchlich.

Warum ist das Urteil eine krasse Fehlentscheidung? Der Beibringungsgrundsatz gehört zu den elementaren Prinzipien des Zivilprozesses. In bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten sollen die Parteien frei entscheiden dürfen, worüber sie sich streiten wollen. Dazu gehört auch, daß sie frei entscheiden dürfen, ob sie die Behauptungen der jeweiligen Gegenseite in Zweifel ziehen wollen. Das Gericht hat sich hier eklatant über diesen elementaren Grundsatz – und namentlich über § 138 Abs. 3 ZPO – hinweggesetzt. Mit der – aus diesem Grunde nicht haltbaren – Begründung, der Kläger habe seine Anspruchsberechtigung nicht dargelegt, hat das Gericht dem Kläger die Chance verwehrt, mit seinem eigentlichen Ziel überhaupt angehört zu werden: Um die Frage, ob der Kläger einen Mietwagen zu diesem Preis in Anspruch nehmen durfte, ging es in dem Rechtsstreit nicht mehr. Insoweit liegt auch eine Verletzung des Rechts auf rechtliches Gehör vor.

Wie ging es weiter? Die Streitsumme war so niedrig, daß gegen das Urteil keine Berufung und erst recht keine Revision eingelegt werden konnte. Der Kläger machte aber von der Möglichkeit Gebrauch, die Verletzung des rechtlichen Gehörs mit Hilfe einer sog. Anhörungsrüge geltend zu machen (§ 321a ZPO). Allerdings entscheidet über diese Rüge das Gericht, das auch die Ausgangsentscheidung erlassen hat. Das Gericht wies die Rüge zurück und hielt an seinem Standpunkt fest, der Kläger habe seine Anspruchsberechtigung nicht ausreichend dargelegt. In dem gesamten Rechtsstreit fällt auf, daß sowohl der Anwalt des Klägers als auch das Gericht sich zu sehr persönlichen Äußerungen haben hinreißen lassen – der Anwalt des Klägers bereits ansatzweise in seinem Schriftsatz, in dem er auf den richterlichen Hinweis reagierte, sowie vor allem in dem Schriftsatz, mit dem er die Anhörungsrüge erhob; das Gericht bereits ansatzweise in seinem Urteil sowie besonders in dem Beschluß, in dem es die Anhörungsrüge zurückwies. Es sei ausdrücklich darauf hingewiesen, daß die hier vorgelegte Kommentierung des Urteils nicht als Parteinahme in der persönlichen Auseinandersetzung zwischen dem Gericht und dem Anwalt des Klägers mißverstanden werden darf. Entscheidend ist allein, daß das Gericht grob fehlerhaft verfahren ist. Ob der Anwalt des Klägers die Eskalation hätte vermeiden können (etwa, indem er auf den Hinweis des Gerichts einfach den Kfz-Brief des Klägers vorlegte), soll hier nicht weiter diskutiert werden.

ENTSCHEIDUNG DES AG  DARMSTADT IM ORIGINAL


[1] Hervorhebung im Original.

[2] Richtig: Höhe.

© 2017 Fakultät für Rechtswissenschaft » geändert 16.11.2016 von Patrick Brinkmann

Aktuelles

 
  • Das Sekretariat ist vom 3.8.2020 bis zum 14.8.2020 nicht besetzt.

  • Das Sekretariat ist aufgrund der Vorsorge und dem Schutz vor dem Coronavirus momentan nur per Mail erreichbar. Die Mails werden jedoch zeitnah beantwortet. Eine telefonische Erreichbarkeit ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich.
     

  • Achtung: 
    Die Rückgabe der Klausur aus dem Klausurenkurs vom 07.03.2020 kann vom Lehrstuhl aus erfolgen. Bitte senden Sie dem Lehrstuhl von Professor Schwab einen frankierten Rückumschlag mit Ihren Angaben (Name, Adresse, Matrikelnummer) zu.
     

  • Rückgabe der Klausur aus dem WiSe 2019/2020
    Die Klausur "Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrecht" aus dem Wintersemester 2019/2020 kann ab sofort zu den Sprechzeiten im Sekretariat (H0-03) abgeholt werden.


Aus der Presse

Fernsehinterview: WDR - Lokalzeit OWL vom 12.12.2019 "Sorgerechtsstreit: Müssen die Kinder zurück zum Vater?"

Fernsehinterview: NDR - Hallo Niedersachsen vom 03.11.2019 "Insolvenz: Staat zahlt seine Rechnungen nicht"

Fernsehinterview: WDR - Lokalzeit OWL vom 04.12.2018 "Klausuren zum Staatsexamen verschwunden"

Fernsehinterview: ZDF - WISO vom 29.10.2018 "Teurer Fehler bei der Zwangsversteigerung"

Fernsehinterview: ZDF - WISO vom 22.01.2018 "Justizpanne: Neues von Familie Walter"

Fernsehinterview: ARD Report Mainz vom 04.04.2017 "Die deutsche Bank und die Schrottimmobilien"

Fernsehinterview: ARD Report Mainz vom 07.06.2016 zum Fall Lisa Hase

Fernsehinterview: NDR - Hallo Niedersachsen vom 29.11.2015 zum Fall Lisa Hase